Einsamkeit

Einsamkeit

stern_nr14Weihnachten ist Land auf Land ab DAS Fest der Familie. Es sind die Tage im Jahr, an denen man sich trifft, auch wenn man sich sonst das ganze Jahr über nicht sieht. Da wird teilweise viel investiert und lange Wege auf sich genommen, nur um diese Tage gemeinsam mit der Familie feiern zu können.

Nur. Was ist, wenn diese allgemeine Stimmung und Erwartung der Umgebung Trauer oder Wut auslösen? Was, wenn man in dieser Zeit am stärksten daran erinnert wird, dass ein lieber Mensch fehlt? Was, wenn man gerade dann spürt, dass es niemanden gibt, der sich um einen kümmert oder dem man wichtig ist?
Dann werden diese festlichen Tage schnell zu sehr leidvollen und einsamen Tagen.

Ich halte sonst eigentlich nicht besonders viel von Werbungen und am wenigsten von bekannten Großkonzernen. Aber Edeka hat dieses Thema in seinem Weihnachtsclip dieses Jahr sehr berührend und treffend auf den Punkt gebracht.

Kennen wir nicht alle jemanden, der in diesen Tagen alleine und einsam zurückbleibt? Kennen wir nicht selbst auch das Gefühl, wenn man sich vergessen fühlt?

Es könnte – gerade auch in diesem Jahr der Barmherzigkeit – eine besondere Aufgabe und Herausforderung sein, wachsam zu sein, wer denn gerade alleine ist. Sehen wir diese Einsamkeit und öffnen wir unsere Türen und Herzen um eine einsame Seele – vielleicht sogar einen schon fast vergessenen Bekannten oder Verwandten – zu uns einzuladen und ihn an der Gemeinschaft teilhaben zu lassen? Sind wir für den anderen da, wenn er einen Zuspruch oder unsere Zeit braucht?

Manchmal versteckt sich diese Einsamkeit auch hinter Geschäftigkeit oder anderen Fassaden. Schauen wir dahinter und suchen wir die Gemeinschaft mit den anderen – den Verwandten, Bekannten, Freunden, Kollegen, Nachbarn und auch den Fremden nebenan?!
Dann wird sicherlich Weihnachten werden.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Einsamkeit

  1. All das stimmt, Cordulchen! Wichtig ist es aber auch, rechtzeitig das Alt- und Einsam-werden zu lernen; die geschenkte Zeit zu füllen, anstatt sich nur davon abzulenken. Wenn man nie Zeit für sich allein gehabt hat im Leben ist das besonders schwer. Auch Einsamkeit zu zweit ist vor viele leichter zu ertragen. Ein Satz, der mir gefällt, lautet: „Ich kann auch gut mir mir alleine sein!“ Ich glaube, der Satz: „Wer glaubt ist nie allein!“ stammt von Papst Johannes Paul II.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s